ART and POLITICS

Although you have lately started calling yourselves Charlie, this is not who you are. The slogan „I am Charlie“ emerged as a symbol of solidarity with the 17 victims of the terrorist attack in Paris. This slogan, however, is the most distasteful idea the leftist cultural scene could have possibly concocted. What a feint. You hypocrites, how can you spend decades glorifying murderers and simultaneously declare solidarity with those murdered? You are not showing sympathy, you are shedding crocodile tears. You have already declared your solidarity with the terrorists, not with the victims. You chose your name long ago. For more than five decades, it has been Che, not Charlie. Or has it slipped your minds that you keep celebrating a mass murderer, a terrorist, at every human rights rally? The former Che killed in the name of an ideology and today’s Ches kill in the name of a religion. In your view, is there a fundamental difference between the respective outcomes? So will you kindly stick to your original slogan „We are Che“, but please truthfully add: „We are Che and we are delighted to defend the killing of dissidents.“

My reply to your mind-set is an eight-part series of paintings.
You say you like pop art? Well, poop art is what you get. With the utmost admiration, which I never felt, but still strive to diminish somewhat further, I dedicate this series to the greatest little man ever, to the myth and can-enshrouded master of glamourized murder: Andy W. And it goes without saying that this dedication also includes his loyal disciples; be they artists, art aficionados, the peace movement or human rights activists. I should also like to assert that the artist’s genius has unfailingly stimulated and inspired me in the process of creating this series. Has the master not achieved a formidable feat? Making daring use of his boredom, he kept dying, drying and colouring photographs of the windswept locks of a vile criminal, until the ugly mug of some Che Guevara became a holy apostle of peace; until a vile terrorist came to be hailed as an icon of freedom and justice. This achievement needs to be justly appreciated: by means of poop art, a series of paintings, and with a befitting title, namely „Andy and the big business“. And seeing that this is all about Andy’s business, a purchasable catalogue complete with an International Standard Book Number is clearly called for, given the grandness of our celebrity.


 

  • Crina Chicchessia
  • Poop-Art
  • Reply to Andy W.
  • Catalogue (English, French, German)
  • Publ. Melania Hoinic
  • ISBN 978-3-00-049748-3

ART et Politique

Quand bien même depuis quelque temps, vous vous appelez Charlie, vous ne l’êtes pas. La devise „Je suis Charlie“ est née dans la solidarité avec les 17 victimes des attentats du 7 janvier 2015. Qu’une certaine scène culturelle de gauche s’approprie cette devise, quel manque de goût. Quelle feinte, quelle hypocrisie – comment pouvez-vous d’un côté glorifier des assassins et d’autre part vous déclarer solidaire avec des victimes d’attentats ? Ce n’est pas de la compassion, ce sont des larmes de crocodile. Après tout, votre solidarité va explicitement vers les terroristes, non pas vers les victimes. Vous avez déjà pris un nom. Depuis une cinquantaine d’années, vous n’êtes non pas Charlie, vous êtes Che. Auriez-vous oublié qu’à chaque manifestation en faveur des droits de l’homme, vous honorez un terroriste? Le Che de jadis tuait au nom d’une idéologie et les Che d’aujourd’hui au nom d’une religion. En matière de résultat, y voyez-vous une différence fondamentale? Il serait plus opportun d’en rester avec la devise d’origine – „Nous sommes Che“ – et il serait souhaitable que vous ajoutiez en toute sincérité „Nous sommes Che et nous soutenons de façon argumentative le meurtre de ceux qui ne pensent pas comme nous“.

Ma réponse à cette attitude est une série de huit tableaux.
Vous aimez le Pop-Art? Vous aurez le Poop-Art. Avec la grande vénération que pourtant, jamais je n’ai ressentie moi-même et qu’au contraire que je m’efforce d’amoindrir chez autrui, je dédie cette série au plus grand petit de tout les temps, au maître ès glorification de meurtres, à Andy W. entouré d’un tissu de légendes et de boîtes de conserves. Bien entendu, la dédicace inclut également ses suiveurs fidèles, que ce soit des artistes, des amateurs d’art, des mouvements pacifiques et des organisations en faveur des droits de l’homme. Je vous assure que le génie de cet artiste a toujours été une source de motivation et d’inspiration pour moi. L’exploit du maître n’est-il pas fantastique? Les boucles ébouriffées d’un criminel ont été teintes et reteintes de nuances de couleurs variées jusqu’à ce qu’un vulgaire terroriste se métamorphose en icône de la liberté et de la justice. Eh bien, il convient d’honorer comme il se doit cette performance: Avec Poop-art, une série et un titre approprié : La grande commission de Andy W. Et parce qu’il ne s’agit de rien de plus que de la grande commission de Andy, elle sera dotée de son numéro ISBN.


  • Crina Chicchessia
  • Poop-Art
  • Repartie à Andy W.
  • Catalogue (anglais, français, allemand)
  • edit. Melania Hoinic
  • ISBN 978-3-00-049748-3

KUNST und POLITIK

Auch wenn ihr euch seit kurzem Charlie nennt, das seid ihr nicht. Der Spruch „Ich bin Charlie“ kam auf als Zeichen der Verbundenheit mit den 17 Opfern des Terroranschlags von Paris. Dieser Spruch ist jedoch der geschmackloseste Einfall, den sich die linksgerichtete Kulturszene hätte ausdenken können. Was für eine Finte. Ihr Heuchler, man kann doch nicht seit Jahrzehnten Mörder verherrlichen und sich gleichzeitig mit Gemordeten solidarisieren. Das ist keine Anteilnahme, das sind Krokodiltränen. Ihr habt doch schon eure Solidarität ausdrücklich den Terroristen, nicht den Opfern, zugesprochen. Ihr habt euch längst einen Namen gegeben. Ihr heißt seit über fünf Jahrzehnten Che, nicht Charlie. Oder habt ihr etwa vergessen, dass ihr nach wie vor bei jeder Demonstration für Menschenrechte einen Massenmörder, einen Terroristen feiert? Der eine Che tötete im Namen einer Ideologie und die Ches von heute im Namen einer Religion. Seht ihr dem Ergebnis nach einen grundlegenden Unterschied? Bleibt also gefälligst bei eurem ursprünglichen Spruch „Wir sind Che“, fügt aber bitte wahrheitsgemäß hinzu: „Wir sind Che und unterstützen argumentativ liebend gern den Mord an Andersdenkenden“.

Meine Antwort auf eure Haltung ist eine achtteilige Bilderserie.
Ihr mögt Pop-Art? Ihr bekommt Poop-Art. Ich widme diese Bilderserie mit der größten Verehrung, die ich niemals verspürte, die ich mich aber nach Kräften bemühe, etwas zu mindern, dem größten Kleinen aller Zeiten, dem sagen- und dosenumwobenen Meister der Mordverherrlichung, dem Andy W. Die Widmung gilt selbstverständlich ebenfalls seinen treuen Anhängern, ob Künstler, Kunstliebhaber, Friedensbewegungen oder Menschenrechtsorganisationen.
Ich versichere außerdem, dass bei der Entstehung meiner Bilderserie mir das Genie des Künstlers stets Ansporn und Inspirationsquelle war. Hat der Meister etwa nicht Phantastisches geleistet? Unter dem brandgefährlichen Einsatz seiner Langeweile wurden die abfotografierten, vom Winde verwehten Locken eines üblen Verbrechers solange mit den unterschiedlichsten Farbnuancen getönt und geföhnt, bis aus der Mörderfresse irgendeines Che Guevara ein Heiliger Apostel des Friedens wurde, bis aus einem üblen Terroristen die umjubelte Ikone der Freiheit und Gerechtigkeit wurde.
Und eben diese Performance muss angemessen gewürdigt werden: Mit Poop-Art, mit einer Bilderserie und mit einem dem Geschehen angemessenen Titel, nämlich „Das große Geschäft des Andy W“. Und weil es um nichts anderes als um Andys Geschäft geht, ist, bei der Größe der hier Gefeierten, ein kaufbarer und somit mit einer ISBN-Nr. versehener Katalog, eine Selbstverständlichkeit.


  • Crina Chicchessia
  • Poop-Art
  • Replik an Andy W.
  • Katalog (Englisch, Französisch, Deutsch)
  • Hrsg. Melania Hoinic
  • ISBN 978-3-00-049748-3

3 Comments

  1. Reglos Beil sagt:

    Endlich mal eine Antwort in Wort und Bild auf einen der überschätztesten Künstler unsere Zeit. Regloh Beil

  2. It is a wonderful work which aims to expose the hypocrisy of our time by beating the truth in our faces.

    I advice everyone to contact the author to purchase one of the limited copies.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>